Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht der letzten Neuigkeiten und Untersuchungen aus wissenschaftlichen Publikationen. Die meisten dieser Untersuchungen sind präklinische Ergebnisse aus kleinen Personengruppen oder Beobachtungen an Tieren. Dieser Artikel oder unsere Produkte sind in keinem Fall zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten bestimmt. Wenden Sie sich bei Fragen zu bestimmten Erkrankungen an Ihren Arzt.

Derzeit sind 35% der Weltbevölkerung mit einer oder mehreren Formen von Angst konfrontiert. Jeder mit Angst ist auf der Suche nach einem sinnvollen Weg, wie er sich um seinen Zustand kümmern kann. Auf der Liste der populären Methoden, sich um die Angst und ihr Gegenstück zu kümmern, findet man CBD (gewonnen aus der Cannabispflanze) ganz oben.

Um jedoch zu verstehen, wie CBD bei bipolarer Störung helfen kann, müssen wir zuerst verstehen, was die bipolare Störung eigentlich ist.

Bipolare Störung: Was ist das?

Dies ist eine Form der psychischen Erkrankung, bei der eine Person extremen Stimmungsschwankungen ausgesetzt ist. Dies umfasst sowohl hohe, manische Phasen als auch niedrige, depressive Phasen. Sie wird auch als manische Depression bezeichnet, da die Stimmungsschwankungen nicht nur unvorhersehbar, sondern auch extrem sind. Von der Beeinflussung des Arbeitslebens einer Person bis hin zum Ruin von Beziehungen ist die Schwere dieses Problems enorm. Drei verschiedene Arten von Symptomen können mit bipolarer Störung einhergehen, darunter Depression oder Alkoholismus, Hypomanie und Manie. Manchmal zeigen Patienten mit bipolarer Störung eine Reihe von Psychose-bedingten Symptomen. Dazu gehören Halluzinationen (Hören oder Sehen von Dingen, die nicht einmal da sind) und Wahnvorstellungen (falscher fester Glaube an Dinge, die nicht wahr sind). Die Höhen und Tiefen, die eine bipolare Störung mit sich bringt, sind massiv.

Obwohl Therapie und verschreibungspflichtige Medikamente oft hilfreich sind, gibt es eine große Grauzone hinsichtlich der Wirksamkeit von CBD bei diesem Problem. Erweist sich CBD als nützlich bei der Behandlung solcher Erkrankungen?

Sollten Sie CBD als eine Form der Behandlung betrachten?

Die am häufigsten verwendete Form von Cannabis ist CBD-Öl. Dieser natürliche, pflanzliche Extrakt besteht aus Phytochemikalien, die als Cannabinoide bezeichnet werden. Die Cannabinoide sind die Wohlfühlmoleküle, die natürlicherweise vom Körper produziert werden. Sie bringen ein sicheres und entspanntes Gefühl mit sich, während wir eine Vielzahl von Aktivitäten ausüben. Von der Erhaltung eines gut geölten und funktionierenden Körpers über die Reduzierung von Entzündungen, die Sicherstellung der einwandfreien Funktion von Darm und Magen bis hin zur Modulation von Schmerzen – sie vollbringen Unglaubliches. Aus diesem Grund wollten die Forscher einen genauen Blick darauf werfen, wie CBD die bipolare Störung verbessern kann.

Die bipolare Störung und ihre verschiedenen Varianten sind resistent gegen Behandlung, was die Invaliditätsrate erklärt. Daher wurde CBD untersucht, um herauszufinden, ob es bei der Behandlung solcher Erkrankungen von Nutzen ist.

Die am menschlichen Gehirn durchgeführten postmortalen Studien zeigen, dass bei der Diagnose von Patienten mit verschiedenen Arten von psychischen Erkrankungen, einschließlich der bipolaren Störung, Anomalien im Endocannabinoid-System festgestellt werden.

Die Rolle von CBD bei bipolarer Psychose

Wissenschaftler glauben, dass die antipsychotischen Effekte von CBD bei Patienten mit bipolar assoziierten psychotischen Symptomen wirksam sein könnten. Darüber hinaus zeigen Berichte, dass CBD antikonvulsive Eigenschaften hat und Schutzwirkungen gegen Glutamat-Toxizität aufweist bei gleichzeitiger stimmungsstabilisierender Wirkung ähnlich wie einige bewährte Antikonvulsiva, die bei Bipolarer Affektiver Störung (BAD) eingesetzt werden.

Vor kurzem suggerierten einige Autoren, dass CBD eine potenzielle antipsychotische Wirkung hat. Dies wurde durch die Beobachtung bestätigt, dass CBD in Tierversuchen ähnlich wie Haloperidol wirkte, was auf eine antipsychotische Aktivität hindeutet. Darüber hinaus zeigte eine Placebo-kontrollierte Fallstudie an einem Patienten mit Schizophrenie (Haloperidol-Intoleranz) antipsychotische Effekte von hochdosiertem oralen CBD. Der Patient erlebte 60 bis 69% Verbesserung seiner Symptome innerhalb von 4 Wochen nach der CBD-Therapie.

Die Auswirkungen von CBD auf die manischen und hypomanischen Phasen der bipolaren Störung

Leider bleiben die Beweise für die Verwendung von CBD bei bipolarer Störung sehr begrenzt. Es wurden jedoch die Auswirkungen des Cannabiskonsums auf die Symptome einer bipolaren Störung untersucht. Mehr als 70% der Betroffenen mit bipolarer affektiver Störung berichteten, dass sie Cannabis probiert haben, und etwa 30% von ihnen verwenden es regelmäßig. Die Autoren dieser Studie berichteten jedoch leider, dass der regelmäßige Konsum von Cannabis mit einem früheren Auftreten einer bipolaren Störung verbunden war. Es führte auch zu schlechteren Ergebnissen und Schwankungen in den Zyklusmustern einer Person und der Schwere manischer oder hypomanischer Phasen.

Mehr Forschung ist notwendig, um zu sehen, ob die Ergänzung von CBD helfen könnte, einige der negativen Auswirkungen des Cannabiskonsums zu lindern. Außerdem ist zusätzliche Forschung erforderlich, um festzustellen, ob CBD allein bereits einige positive Auswirkungen auf Betroffene mit bipolarer affektiver Störung haben könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.