Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht der letzten Neuigkeiten und Untersuchungen aus wissenschaftlichen Publikationen. Die meisten dieser Untersuchungen sind präklinische Ergebnisse aus kleinen Personengruppen oder Beobachtungen an Tieren. Dieser Artikel oder unsere Produkte sind in keinem Fall zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten bestimmt. Wenden Sie sich bei Fragen zu bestimmten Erkrankungen an Ihren Arzt.

Unter normalen Bedingungen erfüllt das Immunsystem mehrere wichtige und kritische Funktionen, um den Körper vor den ständigen Angriffen von Mikroorganismen, abnormalen Zellen und Fremdkörpern zu schützen. Unter bestimmten Bedingungen jedoch, die niemand mit Sicherheit kennt, erfolgen die Immunantworten gegen die Zellen unseres eigenen Körpers. Dies kann zu einer Vielzahl an verschiedenen Autoimmunerkrankungen führen, zu denen unter anderem rheumatoide Arthritis, Hashimoto-Thyreoiditis und Typ-1-Diabetes gehören. Autoimmunerkrankungen haben seit Jahrzehnten Millionen von Menschenleben schwer getroffen, und die Ursache dafür ist immer noch unbekannt. Die Liste der verschiedenen Arten von Autoimmunerkrankungen wächst mit der Zeit weiter, da sie neue Bereiche des Körpers von Betroffenen angreift. Aber wie können wir dieses Problem bekämpfen? Ist CBD die Lösung dafür?

Cannabis – die umstrittene Pflanze hat aufgrund ihrer unglaublichen medizinischen Eigenschaften mit jedem Tag an Popularität gewonnen. Obwohl sie von der Mehrheit der Bevölkerung immer noch als illegal angesehen wird, ist diese Pflanze dafür bekannt, einen Schatz an erstaunlichen Substanzen mit sich zu führen, die bei verschiedenen Problemen eine wohltuende Wirkung haben. Die bekannteste Verbindung in Cannabis ist das Cannabidiol (oder CBD), das sich bei der Behandlung einer Vielzahl von Autoimmunerkrankungen, Parkinson und Alzheimer als wirksam erwiesen hat. Auch die Reaktion, die die Autoimmunerkrankung auf die Haut hervorruft, kann mit CBD wirksam behandelt werden.

Autoimmunerkrankungen: Was sind sie eigentlich?

Autoimmunerkrankungen entstehen, wenn das Immunsystem unseres Körpers positive und gesunde Zellen mit etwas Bösartigem verwechselt. Wenn unser Körper gegen die fremden Krankheitserreger reagiert, entstehen Antikörper, die das Immunsystem anweisen, die an die Antikörper gebundenen Zellen anzugreifen. Aber diese Krankheit bewirkt, dass das Immunsystem gesunde Zellen angreift. Es gibt verschiedene Arten von Autoimmunerkrankungen und jede von ihnen greift eine andere Region des Körpers an. Bei Lupus werden die Blutzellen und die Lunge angegriffen, während bei rheumatoider Arthritis die Gelenke angegriffen werden usw. Wir beleuchten die aktuellen präklinischen und klinischen Erkenntnisse über die Verwendung von CBD bei der Behandlung einer bestimmten Gruppe von Autoimmunerkrankungen.

Die therapeutische Rolle von CBD bei rheumatoider Arthritis

Rheumatoide Arthritis (RA) ist gekennzeichnet durch die Infiltration von Immunzellen in das Gelenk und die anschließende Zerstörung des Knorpels durch einen komplexen, immunvermittelten Mechanismus. Bisher stören aktuelle RA-Medikamente wie Glukokortikoide oft die Zytokin-Produktion oder -Signalisierung, sind aber oft mit Nebenwirkungen wie Infektionen oder Immunstörungen verbunden.

CBD könnte der aktuellen Therapie der rheumatoiden Arthritis hinzugefügt werden, da es unabhängig von Cannabinoid-Rezeptoren und ohne psychotrope Nebenwirkungen, die „high“ machen, antidepressive und entzündungshemmende Effekte hervorruft.

Modulation der Entzündung bei Typ-1-Diabetes mellitus durch CBD

Typ-1-Diabetes (T1D) ist eine chronische Erkrankung, bei der die Bauchspeicheldrüse wenig oder gar kein Insulin produziert, nachdem die Beta-Zellen, die das Insulin produzieren, durch die Autoimmunerkrankung zerstört wurden. Insulin ist ein Hormon, das benötigt wird, damit Glukose in die Zellen gelangen kann, um Energie zu produzieren. Trotz umfangreicher Forschung hat Typ-1-Diabetes keine Heilung. Die Behandlung konzentriert sich hauptsächlich auf die Kontrolle des Blutzuckerspiegels mit Insulin, Ernährung und Lebensweise, um beeinträchtigende Komplikationen zu vermeiden.

In einem Experiment an nicht fettleibigen diabetischen (NOD) Mäusen, um die Auswirkungen der CBD-Behandlung auf die frühe Entzündung der Bauchspeicheldrüse bei Typ-1-Diabetes (T1D) zu untersuchen, wurde den Mäuse täglich 5 mg/kg CBD prophylaktisch verabreicht (fünfmal wöchentlich für zehn Wochen). Die Ergebnisse zeigten vielversprechende Effekte von CBD auf Entzündungsmarker in der Mikrozirkulation der Bauchspeicheldrüse, wobei unbehandelte NOD-Mäuse T1D früher entwickelten als CBD-behandelte Mäuse. Auch zeigten CBD-behandelte Mäuse eine signifikant reduzierte Leukozyten-Aktivierung und eine erhöhte funktionelle Kapillardichte (beide sind an der Pathogenese von Diabetes beteiligt) in der Pankreasmikrozirkulation.

Ein Maus-Modell der Autoimmunmyokarditis, die mit CBD behandelt wurde.

CBD ist möglicherweise ein vielversprechendes Behandlungsmittel für die Behandlung von Autoimmunmyokarditis (Entzündung des Herzmuskels) und möglicherweise anderen Autoimmunerkrankungen darstellen.

Eine kürzlich durchgeführte experimentelle Studie untersuchte die möglichen positiven Auswirkungen von CBD. Das experimentelle Modell der autoimmunen Myokarditis war gekennzeichnet durch eine ausgeprägte myokardiale T-Zell-Infiltration (Immunzellinfiltration), eine intensive Entzündungsreaktion und Fibrose bei gleichzeitiger deutlicher Reduktion der Herzfunktionen. Langfristige Behandlung mit CBD schwächte die T-Zell-vermittelte entzündliche Reaktion und Verletzung erheblich ab, verminderte die Myokardfibrose und verbesserte die Herzfunktion.

Erwähnenswert ist, dass die Ergebnisse der oben genannten experimentellen Studien erst dann auf die allgemeine Bevölkerung anwendbar sind, wenn groß angelegte Studien am Menschen durchgeführt werden.

Ist CBD die Antwort auf die Behandlung von Autoimmunerkrankungen?

Es ist wahr, dass CBD-Öl nicht jede Erkrankung bekämpfen kann, die durch Autoimmunerkrankungen verursacht wird, aber es ist für eine Reihe von ihnen von Vorteil. CBD ist effektiv bei der Behandlung verschiedener Symptome, wie z.B. Schmerzen, Entzündungen, Schlafmangel, Appetitlosigkeit und Nahrungsaufnahmeprobleme. Man sollte bedenken, dass die derzeit vielversprechenden Auswirkungen von CBD bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen noch vorläufig sind und in groß angelegten Studien am Menschen bestätigt werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.